Theaterherbst



XXVIII. Theaterherbst „Es ist Zeit...“ - 13. bis 22.09.2019

In Zeiten wie diesen, die wir teilweise als recht unruhig und instabil empfinden, stellt sich die Frage: Was braucht „diese Zeit“?

Unter dem Motto „Es ist Zeit...“ will sich der Theaterherbst dieser Frage stellen und in den Werkstattprojekten und Gastspielen Impulse zum Nach- und Weiterdenken über das „Hier und Jetzt“ geben.

Mögliche inhaltliche Ansätze:
Es ist Zeit...
Es ist Zeit... die Zeit wahrzunehmen!
Es ist Zeit... innezuhalten!
Es ist Zeit... weiterzugehen!
Es ist Zeit... sich einzumischen!
Es ist Zeit... zuzuhören!
Es ist Zeit... nicht mehr wegzuschauen!
Es ist Zeit... aufzuschreien!
Es ist Zeit... loszulassen!
Es ist Zeit... aufzuwachen!
Es ist Zeit... sich zu erinnern!
Es ist Zeit... sich zu umarmen!
Es ist Zeit... das es Zeit wird!
Es ist Zeit...
Es ist Zeit...
Es ist Zeit...


Geboren wurde Martin Heesch 1964 in Herrsching am Ammersee. Nach Abitur und Zivildienst studierte er an der Theaterakademie "Spielstatt Ulm" von 1986 bis 1989 sowie an der "Ecole de mime et theatre corporel" bei Wolfgang Gufler und Henri Brugat. Seit 1989 arbeitet er als freischaffender Schauspieler an verschiedenen Theatern, für Film und Fernsehen. Beim Greizer Theaterherbst leitete er neben den Schauspielwerkstätten für Senioren 2012 die Schauspielwerkstatt für Kinder "Ente, Tod und Tulpe", 2009 "Der kleine Prinz" und war 2008 in dem Gastspiel "Das wundervolle Zwischending", "Clubtheater" Berlin," zu erleben.

Seit 2015 ist er Künstlerischer Leiter des Theaterfestivals im September und leitet seit 2017 die Ganzjahreswerkstatt.