JazzWerk



Das Greizer JazzWerk ist die Manufaktur des guten Tons beim Greizer Theaterherbst. Jährlich im Mai widmet sich das viertägige, internationale Festival allen Spielarten des modernen Jazz. Das Spektrum reicht vom Jazz der 1950-er und 1960-er Jahre bis zu den Klangformen der Gegenwart, ohne Scheuklappen vor neuen Strömungen, aber ebenso wenig verwässert mit artfremden Musikgenres. Zu Gast sind renommierte Bands und Solisten gleichermaßen wie Newcomer aus der ganzen Welt. Eröffnet wird das Festival von der internen Reihe "jazz meets classic". Der Abschlussabend gehört den beiden, jedes Jahr neu formierten Werkstattbands, dem JazzWerk Orchester und dem Percussion Project.


JazzWerk Orchester

Das JazzWerk Orchester präsentiert sich als Werkstattband im Big Band-Format. Teilnehmer sind Musikschüler bis hin zum Bühnen erfahrenen Jazzer. Unter Leitung eines anerkannten Profimusikers erarbeiten sie über mehrere Wochen ein Programm, das sich einem bestimmten Komponisten oder einem musikalischen Thema annimmt und zum Abschlussabend des JazzWerks dem Publikum vorgestellt wird. Die Besetzung des JazzWerk Orchesters ist hauptsächlich von einer mehrstimmigen Bläsergruppe geprägt.


Percussion Project

Das Percussion Project ist die schlagende Abteilung des Greizer JazzWerks. In der von einem Profimusiker geleiteten Werkstattband trommeln Anfänger ebenso wie erfahrene Percussionisten. Musiziert werden die Rhythmen der Welt auf allen Arten von Trommeln, oft aber auch mit verschiedensten Materialien wie Steinen und Holz oder diversen Haushaltsgegenständen. Die Grenzen zu anderen Musikstilen sind beim Percussion Project fließend, Unterstützung erhält die Band von "normalen" Instrumentalisten bis hin zu Scratchern und Beatboxern. Zum Abschlussabend wird das über mehrere Wochen erarbeitete Programm dem Publikum präsentiert.